"Qigong ist eine uralte chinesische Selbstheilmethode zur Harmonisierung jener Energie, die all unseren physischen und psychischen Funktionen zugrunde liegt.

Mit einer Bewegungs-, Atmungs- und meditativen Übungsform wird das körpereigene Energiefeld harmonisiert und damit die innerste Ordnung im Körper reguliert.

Neben den Qigong-Elemente wie körperliche Entspanntheit, natürlich fließende Bewegungen und Atmung sowie geistige Konzentration wird die bewusste Führung des Qi eingesetzt, um die eigene Energie zu schulen und zu regulieren. Bei regelmäßiger Übung spürt man schnell die enorme Wirkung: körperliche Vitalität, geistige Klarheit, eine angenehme innere Wärme und Ausgeglichenheit."

 

 

 

So wird Qigong von Jumin Chen beschrieben, und ähnliche Erklärungen sind in unzähligen Büchern und Homepages nachlesbar. Qigong ist aber noch viel mehr. Tauchen wir ein in die

 

Welt des Qi

 

Was ist es nun, dieses geheimnisvolle Qi?

Vorstellungen von einer unsichtbaren, die Materie durchdringenden Lebensenergie sind wahrscheinlich so alt wie die Kulturen der Menschheit. Hippokrates z.B. nannte sie enormon und verstand darunter eine Lebensenergie in einem ganzheitlichen medizinischen Sinn. Paracelsus bezeichnete mit archeus eine Kraft, die Makro- und Mikrokosmos durchdringt und miteinander verbindet.

Die für mich schönste Beschreibung findet man bei Meister Huang Di Nei Jing und ziert deshalb auch die Startseite dieser Homepage:

„Der Mensch lebt inmitten von Qi, und Qi erfüllt den Menschen. Angefangen bei Himmel und Erde bis zu den zehntausend Wesen braucht alles das Qi, um zu leben."

Qi ist alles

Qi ist Energie

Qi ist Leben

Qi ist Bewegung

Qi ist Strömung

Qi ist Gesundheit

Alles ist Qi

Wir alle verfügen über Qi, das in Meridianen unsere Körper durchströmt und auch innerhalb der westlichen Medizin in Form von Akupunktur aktiviert wird. Unser Qi-Körper ist ein Spiegelbild zu unserem materiellen Körper. Jede Krankheit bewirkt eine Qi-Störung, und jede Qi-Störung hat Krankheit zur Folge. Es heißt, dass in einem gesunden Körper ausreichend Qi von guter Qualität vorhanden ist, dessen Fluss an keiner Stelle unterbrochen wird.

 

Gong

Irrtum, Gong bedeutet in unserem Zusammenhang nicht das Instrument, mit dem buddhistische Mönche zum Gebet gerufen werden.

Ins Deutsche übersetzt bedeutet Gong arbeiten. Und damit sind wir auch schon mitten im Thema:

Qigong (auch Qi Gong) heißt: Arbeiten mit dem Qi!

Wir wissen es bereits: um gesund zu bleiben benötigen wir ausreichend Qi von guter Qualität, dessen Fluss in keiner Stelle des Körpers ins Stocken gerät. In etwa so, wie wir es bei unserer Geburt erhalten haben. Leider bauen wir im Lauf der Jahre permanent Qi ab. Und dieser natürliche Abbau wird durch unsere Lebensweise beschleunigt. Die Folgen sind Krankheiten und erhöhte Anfälligkeit auf alle Arten von Infektionen. Unsere Lebensweise, gleichermaßen geprägt von Erfolgsdruck und Zukunftsängsten wie vom Verlust des Erkennens der Sinnhaftigkeit unseres Seins führt auch zu Aggressionen und Verhärtungen, die ihrerseits körperliche Beschwerden auslösen. Ein klares Zeichen dafür, dass das Fließen des noch vorhandene Qi beeinträchtigt ist.

Qigong bedeutet in unserem Institut Arbeiten mit dem Qi und steht inhaltlich auf drei Säulen:

Bereits in den Anfängerkursen werden Kenntnisse und Übungen vermittelt, die sich, regelmäßig angewendet, nachhaltig positiv auf unseren Qi-Haushalt auswirken. Wir heilen unseren materiellen Körper indem wir sein Spiegelbild, den Qi-Körper, heilen. In diesem Sinne ist Qigong

Der Weg der Gesundheit.